Der ehemalige Kadermann der Raiffeisen reflektiert aus fast 20-jähriger Tätigkeit bei der Bank den Aufstieg und medialen Fall der Raiffeisengruppe und zieht Lehren daraus – nicht zuletzt aus eigener Betroffenheit.

Der Betriebswirtschafter Michael Auer war von 2001 bis 2018 in verschiedenen Funktionen in der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz tätig, unter anderem als HR-Leiter und COO. Zuvor stand er im Dienste der UBS. Heute ist Michael Auer Gründer und Mitinhaber der „Parrtner“ Unternehmensberatung. Er berät Firmen in der Gestaltung und Umsetzung von Veränderungsprozessen.

Referatsthema: „Vom Heldentum und dessen Auswirkungen auf die Unternehmenskultur der Raiffeisen“

Inhalte:

  • Wer und was Unternehmenskultur prägt und wie man sich kulturelles Kapital erarbeitet.
  • Wie sich wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Erfolg auf die Persönlichkeitsstruktur von Führungskräften auswirkt.
  • Ob und wie in Systemen existenzieller Abhängigkeiten mutig und zivilcouragiert gehandelt werden kann.
  • Von der Schwierigkeit von Führungskräften, mutige Mitarbeitende zu erkennen, Ihnen zuzuhören, Kritik wertzuschätzen und dieses kulturelle Element glaubwürdig zu fördern.